Lack Wechsel zur digitalen Farbtonmessung

Autor: Peter Diehl

Das neue Farbtonmessgerät Acquire Color Compact empfiehlt Cromax insbesondere für Lackierbetriebe, die keine Erfahrung mit digitaler Farbtonmessung haben. Dank der dazugehörenden Software Croma-Web lässt sich auf laufend aktualisierte Daten zugreifen.

Firmen zum Thema

Das neue Messgerät Acquire Color Compact wird insbesondere für Lackierer empfohlen, die noch keine Erfahrung mit digitaler Farbtonmessung haben.
Das neue Messgerät Acquire Color Compact wird insbesondere für Lackierer empfohlen, die noch keine Erfahrung mit digitaler Farbtonmessung haben.
(Bild: Axalta)

Als „das ideale Messgerät für Lackierer, die bisher noch mit Farbtonpaspeln arbeiten und keine Erfahrung mit der digitalen Farbtonmessung haben“, bezeichnet Cromax das neue Acquire Color Compact. Bei der Axalta-Lackmarke begründet man das mit intuitiver Handhabung und benutzerfreundlicher Bedienung via Touchscreen; 25 Jahre währende Weiterentwicklung von Farbtonmessgeräten sei in das Gerät eingeflossen.

Dem Anbieter zufolge ist das Acquire Color Compact bei Pkw-, Nfz- und Industrielackierungen sowie bei Uni- und Effektfarbtönen gleichermaßen einsetzbar. Seine Funktion ist einfach erklärt: zu messende Lackoberfläche reinigen und Messgerät in unmittelbarer Nähe des Schadens aufsetzen. Nach einigen Sekunden zeigt ein akustisches Signal, ob die Messung erfolgreich war oder wiederholt werden muss.

Zum System gehört die Software Croma-Web. Sie erhält die Messdaten per WLAN oder USB-Dockingstation. Die Software gleicht das Messergebnis mit rund 200.000 hinterlegten Farbtonformeln ab und korrigiert es gegebenenfalls. Axalta-Mitarbeiterin Sandra Piwonski erklärt: „Dass die Datenbank automatisch regelmäßige Updates erhält und direkt online gearbeitet werden kann, ist einer der größten Vorzüge des digitalen Farbton-Managements. Ein Zugriff auf jederzeit aktualisierte Daten lässt sich mit Farbtonpaspeln gar nicht erreichen. Angesichts der Vielzahl neuer Autofarbtöne, die jährlich auf den Markt kommen, ist eine aktuelle Formeldatenbank unverzichtbar.“

(ID:47489867)

Über den Autor

 Peter Diehl

Peter Diehl

Fachredakteur Automobiltechnik und -reparatur, Vogel Communications Group GmbH & Co. KG