Suchen

Leaseplan Deckungskonzept „Haftungstransfer“ erweitert

Redakteur: Dipl. Ing. (FH) Konrad Wenz

Das Deckungskonzept „Haftungstransfer“ ist für Firmenfuhrparks eine kostengünstige Alternative zur traditionellen Kaskoversicherung. Mit Haftungstransfer Plus werden zusätzlich Rückgabeschäden bis 2.000 Euro Minderwert abgesichert.

Firmen zum Thema

Mit „Haftrungstransfer Plus“ sind Rückgabeschäden am Ende der Leasinglaufzeit bis zu einem Minderwert von 2.000 Euro abgedeckt.
Mit „Haftrungstransfer Plus“ sind Rückgabeschäden am Ende der Leasinglaufzeit bis zu einem Minderwert von 2.000 Euro abgedeckt.
(Bild: Leaseplan)

Die Versicherungsexperten von Leaseplan suchten vor rund 20 Jahren nach einer kostengünstigen Alternative zur klassischen Kaskoversicherung. Die Lösung: eine Haftungsfreistellung für die Fahrzeuge, die über Leaseplan finanziert werden. Hierbei übernimmt Leaseplan die Haftung des Kunden für das (Kasko-)Risiko, daher der Name Haftungstransfer. Der Haftungstransfer-Beitrag wird anhand der individuellen Schadenhistorie des Kundenfuhrparks berechnet. Da der Haftungstransfer eine Dienstleistung ist, fällt keine Versicherungssteuer an, sondern die absetzbare Umsatzsteuer.

Mit dem weiterentwickelten „Haftungstransfer Plus“ sind zusätzlich Rückgabeschäden am Ende der Leasinglaufzeit bis zu einem Minderwert von 2.000 Euro im Standard abgedeckt. Diese Summe deckt über 95 Prozent aller Rückgabeschäden ab. Höhere Deckungssummen oder Selbstbehalte können auf Wunsch individuell vereinbart werden. Beim Haftungstransfer Plus profitieren Kunden aber neben der Budgetsicherheit auch von einer Vereinfachung der Bewertungsabrechnung, da bei Minderwerten bis zu 2.000 Euro keine Einzelberechnungen mehr erfolgen. Daneben umfasst der Haftungstransfer Plus alle Leistungen des Haftungstransfers, wie zum Beispiel die Abdeckung des GAP-Risikos.

Präventive Risk Management-Maßnahmen sind wichtig, um die Schadenkosten im Griff zu haben. Dieter Jacobs, Geschäftsleitung Fuhrparkmanagement bei Leaseplan erläutert: „In jedem Fall sollten Fuhrparkleiter ihre Schadenquoten kennen und entsprechend im Auge behalten. Nehmen Schadenfälle im Fuhrpark zu, dann sollten sie handeln. Zur Senkung der Gesamtbetriebskosten unterstützen wir unsere Kunden mit unserem integrierten 3D-Coverage-Ansatz. Dieser Service bietet eine maßgeschneiderte Versicherungslösung, proaktive Prävention sowie ein vereinfachtes Fuhrparkmanagement und kombiniert damit Flottenversicherung und -management.“

Erster und wesentlicher Faktor dieses dreidimensionalen Ansatzes ist ein kostengünstiger und maßgeschneiderter Versicherungsschutz, der speziell an die Kundenbedürfnisse angepasst ist. Je nach Risikoaffinität können Kunden zwischen alternativen Deckungskonzepten, wie dem Haftungstransfer, der LeasePlan eigenen Versicherungsgesellschaft oder dem Angebot der LeasePlan Kooperationspartner wählen.

Zweiter Faktor ist die proaktive Prävention. LeasePlan erarbeitet mit dem Kunden ein Präventionsprogramm, um die Schadenhäufigkeit um bis zu 30 Prozent zu reduzieren. Die Vorteile liegen auf der Hand: höhere Fahrersicherheit, geringere Versicherungsbeiträge und weniger Störungen des Geschäfts. Sichereres und umweltbewussteres Fahren senkt darüber hinaus Kraftstoffkosten und CO2-Emissionen. Die jeweiligen Präventionsprogramme werden von LeasePlan durch umfassende Reporting-Funktionen unterstützt.

Der dritte Faktor ist ein optimiertes Fuhrparkmanagement. LeasePlan koordiniert eine zügige Administration des Versicherungsvertrages und minimiert im Falle eines Unfalls zeitraubende Unannehmlichkeiten durch kurze Genehmigungsprozesse und optimierte Reparaturkosten im eigenen Partner-Netzwerk. Hinzu kommt die Kommunikation mit dem Versicherer, sodass Fuhrparkbetreiber nicht als Vermittler zwischen Leasing- und Versicherungsunternehmen auftreten müssen. Einzigartig in der Branche ist außerdem die Unterstützung durch die LeasePlan Fahrerservices, wie die Abteilung Fahrerbetreuung und die maßgeschneiderte Fahrer-App.

(ID:46031221)