Borco Höhns Erfolgskonzept Unternehmenskultur

Autor Dr. Holger Schweitzer

Mit kreativen Ansätzen der Pandemie trotzen: Beim Hersteller von Verkaufsfahrzeugen Borco Höhns setzt man auf eine motivierte Belegschaft und neuartige Konzepte für Kunden.

Firma zum Thema

Der Hersteller von Verkaufsfahrzeugen Borco Höhns schaffte 2019 dank einer betrieblichen Neuausrichtung den wirtschaftlichen Turnaround.
Der Hersteller von Verkaufsfahrzeugen Borco Höhns schaffte 2019 dank einer betrieblichen Neuausrichtung den wirtschaftlichen Turnaround.
(Bild: Borco Höhns)

Während sich bei vielen Sonderfahrzeugbauern durch die Corona-Pandemie die Auftragslage verschlechtert hat, verzeichnet der Hersteller von Verkaufsfahrzeugen Borco Höhns nach eigenen Angaben eine boomende Geschäftslage. Der Auftragsbestand liege derzeit sogar auf einem Allzeit-Hoch, berichtet Geschäftsführer Andreas Elsässer.

Elsässer strukturierte das Unternehmen 2019 um und richtete es finanziell und organisatorisch neu aus. Im April und Mai 2020 nutzte der Aufbauhersteller die Kurzarbeitszeit für Fortbildungen, Investitionen und Instandsetzungsarbeiten.

Auch wenn Verkaufsfahrzeuge in Zeiten geschlossener Gastronomie stärker nachgefragt sein dürften: Nachhaltiger wirtschaftlicher Erfolg erfordert eine solide Unternehmensstrategie.
Auch wenn Verkaufsfahrzeuge in Zeiten geschlossener Gastronomie stärker nachgefragt sein dürften: Nachhaltiger wirtschaftlicher Erfolg erfordert eine solide Unternehmensstrategie.
(Bild: Borco Höhns)

Motivierte Mitarbeiter für den Erfolg

Den Erfolgskurs führt Elsässer vor allem auf die Unternehmenskultur und den Umgang mit den Mitarbeitern zurück. So habe man bereits vor der Pandemie zahlreiche Initiativbewerber und talentierte Nachwuchskräfte anwerben können.

Ein weiteres Merkmal der Unternehmenskultur: Die Belegschaft wird ermuntert, Anregungen und Vorschläge einzubringen. Das schaffe Engagement und habe dazu beigetragen, die wirtschaftliche Situation der Firma seit 2019 deutlich zu verbessern, so Elsässer.

Dem Geschäftsführer zufolge verstehen seine Mitarbeiter die Veränderungen in der Branche, etwa durch Technologiesprünge bei Antrieben, Materialien, Produktionsmethoden und durch die Digitalisierung. Die Pandemie beschleunige diese Entwicklungen. „Unsere Belegschaft stellt sich aktiv den aktuellen Herausforderungen, damit wir weiterwachsen“, so Elsässer.

Schnupper-Abo für Kunden

Auch mit neuen Konzepten versucht das Unternehmen, seine Marktposition auszubauen. So bietet es etwa Avalkredite an, um Vorauszahlungen abzusichern. Außerdem können Kunden eine Art Schnupper-Abo nutzen: Sie können Fahrzeuge zunächst mieten, um sie vor dem Kauf in der Praxis zu testen.

Wie das Unternehmen informiert, liegt die Eigenkapitalquote bei über 50 Prozent. Es beschäftigt knapp 250 Mitarbeiter und erwirtschaftete nach eigenen Angaben zuletzt einen Jahresumsatz von über 30 Millionen Euro.

(ID:47353703)