Reisemobile Hersteller rechnen mit doppeltem Absatz bis 2025

Von Jan Rosenow

Der Verkauf von Wohnmobilen wächst schon seit 2010 mit durchschnittlich 16 Prozent pro Jahr. Dieser Boom soll sich in den nächsten Jahren sogar noch steigern. Kfz-Betriebe sollten trotzdem nicht blauäugig in das Geschäft einsteigen, wie Tim Rüttgers vom Herstellerverband CIVD auf den „Autoservicetagen“ in Würzburg sagte.

Campervan-Pionier Volkswagen hat die Produktion seiner California-Modelle jüngst gesteigert. Bis zu 130 Einheiten können täglich gebaut werden.
Campervan-Pionier Volkswagen hat die Produktion seiner California-Modelle jüngst gesteigert. Bis zu 130 Einheiten können täglich gebaut werden.
(Bild: Volkswagen)

Viele Kfz-Unternehmer dürften sich die Augen reiben, wenn sie die Entwicklung der Zulassungszahlen auf dem Wohnmobilmarkt sehen: Während bei den Pkw der Absatz seit Langem mehr oder weniger stagniert, eilt die Reisemobilbranche seit mehr als zehn Jahren von Rekord zu Rekord. Wurden 2010 gerade einmal rund 18.000 motorbetriebene Fahrzeuge verkauft, so waren es 2020 mehr als 78.000.

Auch die durch den Halbleitermangel verursachten Lieferschwierigkeiten bremsten die Aufwärtsbewegung nur leicht ab. Für 2021 rechnet der Caravaning-Industrieverband (CIVD), die Interessenvereinigung der Wohnmobil- und Wohnwagenhersteller, mit einem Absatz von knapp 86.000 Einheiten.