Alternative Kraftstoffe und Antriebe Wasserstoff-Mobility-Hub für Nutzfahrzeuge eröffnet

Von Dipl.-Ing. (FH) Kfz-Technik Peter Diehl Lesedauer: 1 min |

Die Unternehmen Maier Korduletsch, Paul Group und Shell eröffneten in Passau einen Mobility Hub für alternative Kraftstoffe und Antriebe. Lkw und Bussen stehen zwei Wasserstoffzapfsäulen sowie allen Fahrzeugtypen zwölf Schnellladepunkte zur Verfügung.

Wasserstoffbetriebene Lkw und Busse können an zwei Zapfsäulen mit 350 bar Druck betankt werden. Hinzu kommen zwölf Schnellladepunkte für alle Fahrzeugtypen.
Wasserstoffbetriebene Lkw und Busse können an zwei Zapfsäulen mit 350 bar Druck betankt werden. Hinzu kommen zwölf Schnellladepunkte für alle Fahrzeugtypen.
(Bild: Diehl – VCG)

Auf dem Gelände des Fahrzeugbauers und Werkstattbetreibers Paul Group im Passauer Gewerbegebiet Sperrwies eröffnete der Tankstellenbetreiber Maier Korduletsch kürzlich einen sogenannten Mobility Hub. Dieser besteht aus einer konventionellen Tankstelle mit Shell-Signalisation, erweitert um zwei Wasserstoffzapfsäulen mit 350 bar Betankungsdruck für Lkw und Busse sowie um zwölf Schnellladepunkte für alle Fahrzeugtypen.

Der Mobility Hub ist mit einer Photovoltaikanlage mit 230 Kilowatt-Peak (kWp) Nennleistung und einem Energiemanagementsystem ausgestattet. Letzteres verteilt die gewonnene Energie auf betriebliche Nutzung und Energiehandel.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Zur Eröffnung waren Politiker aus Freistaat, Stadt und Landkreis anwesend, darunter Hubert Aiwanger (Freie Wähler), stellvertretender bayerischer Ministerpräsident und Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie. Er eröffnete den Mobility Hub gemeinsam mit Lorenz Maier, Geschäftsführer des Investors, Bauherren und Betreibers Maier Korduletsch.

„Die Tankstelle wird neu definiert: erneuerbarer Wasserstoff und Strom für Lkw sowie das klassische Kraftstoffangebot unter einem Dach. Damit wollen wir die Zukunft der Logistikbranche schon heute möglich machen“, sagte Lorenz Maier.

Bernhard Wasner, CEO der Paul Group, erklärte: „Mit unserer Entwicklung des PH2P-Truck und unserer großen Expertise im Auf- und Umbau von Fahrzeugen können wir eine individuelle Anpassung an Nutzungskonzepte der Transporteure auf höchstem Niveau umsetzen und gleichzeitig die Zukunft der Logistikbranche gestalten.“

Beim PH2P-Truck handelt es sich um einen von Paul Nutzfahrzeuge entwickelten brennstoffzellengetriebenen Lkw. Die ersten 25 Fahrzeuge vermarktet Shell über ein Pay-per-use-Tarifsystem, in dem auch Kraftstoff, Versicherung und Service enthalten sind. Ein solches Fahrzeug verbraucht 6,5 Kilogramm Wasserstoff pro 100 Kilometer und kommt mit einer Tankfüllung rund 450 Kilometer weit. 

(ID:49726130)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung