Oldtimer Original – was heißt das eigentlich?

Redakteur: Marion Fuchs

Originalität ist als wertbildender Faktor historischer Fahrzeuge in aller Munde. Wie die Rechtsprechung das sieht erläuterte Dr. jur. Götz Knoop, Vizepräsident des DEUVET, am Stand der Prüf- und Sachverständigenorganisation auf der Retro Classics in Stuttgart.

Firmen zum Thema

Original heißt nicht, dass das Fahrzeug sich im Urzustand befinden muss.
Original heißt nicht, dass das Fahrzeug sich im Urzustand befinden muss.
(Bild: Rosenow)

Nicht selten erzielen original erhaltende Fahrzeuge deutlich höhere Kaufpreise als solche, die bereits restauriert wurden. Zunächst ist festzuhalten, dass ohne gesonderte kaufvertragliche Vereinbarung der Verkäufer hinsichtlich der Originalität des Fahrzeuges keinen besonderen Anforderungen gerecht werden muss. So ist es schon seit Jahren Rechtsprechung, dass noch nicht einmal die Wiedergabe der Typenbezeichnung eines Fahrzeuges so verstanden wird, dass das Fahrzeug mit dem typengerechten Motor ausgestattet sein muss. Erforderlich ist „lediglich“, dass die Betriebserlaubnis nicht erlischt. Sofern dann aber die Parteien eines Kaufvertrages ein „Originalfahrzeug“ vereinbaren, stellt sich sehr häufig die Frage, wie dieser Begriff „Original“ auszufüllen ist.

Original nur im Urzustand?

Konservative Ansätze gehen dahin, nur den Erstauslieferungszustand als „Original“ zu begreifen und sämtliche danach erfolgten Instandhaltungsmaßnahmen, Reparaturen, Restaurationen als originalitätsschädlich zu betrachten. Dieser konservative Ansatz geht davon aus, dass Originalität nie wieder hergestellt werden kann, selbst mit größtem Aufwand also allenfalls „originalgetreu“ erreicht werden könnte.Betrachtet man die Urteile, welche zu der Begrifflichkeit „Original“ ergangen sind, lässt sich dieses konservative Verständnis des Begriffes „Original“ nicht halten.

So haben bereits mehrere Gerichte geurteilt, dass bei einem „Originalfahrzeug“ keine unberührte Originalität geschuldet sei. Im Kern müsse das Fahrzeug aber das sein, was es zu sein vorgibt.

(ID:44600634)