Nutzfahrzeug-Geschäft Preckel setzt auf Auf- und Umbauten für Maxus-Fahrzeuge

Von Andreas Wehner

Anbieter zum Thema

Die Krefelder Autohandelsgruppe hat im vergangenen Jahr die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Transporterfabrikat Maxus begonnen – ein Schritt, den Geschäftsführer Jörn Wohlers nicht bereut. Künftig soll Maxus einen wesentlichen Teil des Nutzfahrzeug-Geschäfts bei Preckel ausmachen.

Die Preckel-Gruppe will ihr Nutzfahrzeuggeschäft mit Maxus ausbauen und hat in Krefeld einen großen Showroom für das chinesische Fabrikat eingerichtet.
Die Preckel-Gruppe will ihr Nutzfahrzeuggeschäft mit Maxus ausbauen und hat in Krefeld einen großen Showroom für das chinesische Fabrikat eingerichtet.
(Bild: Preckel)

Die Krefelder Preckel-Gruppe setzt im Nutzfahrzeuggeschäft verstärkt auf die Fahrzeuge der chinesischen Marke Maxus. Der Mehrmarkenhändler, der bislang Transporter von Renault, Fiat und Nissan verkauft, hat sich dabei besonders auf Auf- und Umbauten spezialisiert. „Kastenwagen verkaufen kann jeder“, sagte Geschäftsführer Jörn Wohlers am Dienstag vor Journalisten.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Das Unternehmen hatte sich das Maxus im vergangenen Jahr ins Portfolio geholt – vor allem, um ein Angebot im Bereich elektrische Nutzfahrzeuge zu haben. „Maxus bietet verschiedene Varianten und vor allem eine große Batterie an. Das sorgt für eine hohe Reichweite – und die ist nun einmal die wichtigste Währung im Geschäft mit Elektrofahrzeugen“, sagte Wohlers.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung