Antriebstechnik Schwer unter Strom

Autor / Redakteur: Jan Rosenow / Dr. Holger Schweitzer

Während Elektroautos auf dem Pkw-Markt rasant Marktanteile gewinnen, passiert bei den schweren Nutzfahrzeugen relativ wenig. Doch der Zwang zur Dekarbonisierung, also zum Verzicht auf fossile Kraftstoffe, wird auch die Lkw-Branche erfassen.

Mit dem Mercedes-
Benz GenH2 Truck präsentiert Daimler Trucks sein Konzept für ein brennstoff­zellenbetriebenes Langstreckenfahrzeug. Serienstart ist nach 2025.
Mit dem Mercedes-
Benz GenH2 Truck präsentiert Daimler Trucks sein Konzept für ein brennstoff­zellenbetriebenes Langstreckenfahrzeug. Serienstart ist nach 2025.
(Bild: Mit dem Mercedes-
Benz GenH2 Truck präsentiert Daimler Trucks sein Konzept für ein brennstoff­zellenbetriebenes Langstreckenfahrzeug. Serienstart ist nach 2025.)

Im Jahr 2024 feiert der Dieselmotor das 100. Jubiläum seiner ersten Anwendung als Nutzfahrzeugantrieb. Er debütierte im Jahr 1924 in einem Lastwagen der Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg (MAN). Seitdem haben die Ingenieure den Dieselmotor stetig weiterentwickelt. Von Anfang an ging es vor allem um einen möglichst niedrigen Kraftstoffverbrauch, denn dieser ist im Langstreckentransport der größte Kostenblock.

Viele Pkw-Kunden sind bereit, einen höheren Kraftstoffverbrauch hinzunehmen, wenn ihnen das Auto im Gegenzug mehr Fahrspaß, Status oder Komfort bietet. So etwas käme Spediteuren nie in den Sinn. Man kann also mit gutem Grund davon ausgehen, dass Lkw-Motoren stets das Minimum an Kraftstoffverbrauch erzielen, das unter den gegebenen Randbedingungen (z. B. dem zulässigen Gesamtgewicht und der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit) möglich ist.

Über den Autor

 Jan Rosenow

Jan Rosenow

Ressortleiter Service & Technik, Vogel Communications Group