Würzburger Karosserie- und Schadenstage Stundenverrechnungssätze im Fokus

Redakteur: Dipl. Ing. (FH) Konrad Wenz

Seitdem es das Thema Schadensteuerung gibt, wird kontrovers über die Stundenverrechnungssätze diskutiert. Betriebe brauchen ein auskömmliches Einkommen, um in Mitarbeiter, Know-how und Equipment investieren zu können; Versicherungen wollen die Schadenkosten gering halten.

Anbieter zum Thema

im vergangenen Jahr besuchten insgesamt 850 Teilnehmer die Würzburger Karosserie- und Schadenstage.
im vergangenen Jahr besuchten insgesamt 850 Teilnehmer die Würzburger Karosserie- und Schadenstage.
(Bild: Stefan Bausewein)

Die Würzburger Karosserie- und Schadenstage am 29./30. März im Vogel Convention Center in Würzburg behandeln die brennenden Fragen rund um die Verrechnungssätze: Darf gekürzt werden? Wie kommen durchschnittliche Verrechnungssätze zustande? Rechtliche Relevanz der ausgehängten Sätze. Auswirkungen der falschen Kalkulation auf den Betrieb.

Darüber hinaus erwartet die Besucher eine umfangreiche Live-Reparatur eines Strukturschadens, Informationen zu den Veränderungen bei der Innovation Group und deren Auswirkungen auf die Verrechnungssätze sowie eine große Fachausstellung. Veranstalter des Branchenevents sind die Fachmedienmarken »Fahrzeug+Karosserie« und »kfz-betrieb« in Kooperation mit autorechtaktuell.de sowie den Sponsoren Adelta Finanz, Automechanika, Carbon, DAT, Dekra und Nexa Autocolor. Weitere Informationen und die Anmeldung unter: www.karosserie-schadenstage.de.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:45703586)