Bosch Esitronic Werkstätten profitieren von mehr OE-Daten

Autor: Steffen Dominsky

Freie Werkstätten profitieren von der aktuellen EU-Gesetzgebung. Sie zwingt Autohersteller, den Diagnosegeräte-Herstellern alle Informationen für Wartung und Reparatur ihrer Fahrzeuge nun schneller und einfacher zur Verfügung zu stellen.

Firmen zum Thema

Die Esitronic von Bosch enthält künftig auch Ein- und Ausbauanleitungen sowie 3D-Illustrationen und Fotos von Bauteilen und Zuordnungen zu einzelnen Fahrzeugtypen auf Herstellerbasis.
Die Esitronic von Bosch enthält künftig auch Ein- und Ausbauanleitungen sowie 3D-Illustrationen und Fotos von Bauteilen und Zuordnungen zu einzelnen Fahrzeugtypen auf Herstellerbasis.
(Bild: Bosch)

Die Esitronic 2.0 Online von Bosch gehört in zahlreichen Werkstätten zur Standardausrüstung – so wie der Halbzoll-Ratschenkasten. Dem hat das Stuttgarter Unternehmen nun quasi ein paar Extranüsse als Problemlöser spendiert. Denn künftig wird Bosch dem Anwender Reparatur- und Wartungsinformationen noch detaillierter bieten können, nämlich direkt vom Fahrzeughersteller.

Möglich macht das die aktuell geltende EU-Verordnung 858/2018. Diese verpflichtet die Autobauer nunmehr dazu, alle Informationen für Diagnose, Instandhaltung und Inspektion eines Fahrzeugs in elektronischer sowie auch elektronisch verarbeitbarer Form zur Verfügung zu stellen. Dadurch können Diagnoseanbieter diese einfacher bzw. überhaupt erst in ihre Systeme integrieren.

Neue Inhalte schrittweise verfügbar

So enthält die Esitronic künftig auch Original-Herstellerinformationen wie Bauteil-Lageinformationen, Ein- und Ausbauanleitungen sowie 3D-Illustrationen und Fotos von Bauteilen und Zuordnungen zu einzelnen Fahrzeugtypen, außerdem Schaltpläne auf Herstellerbasis. Damit bietet die Diagnosesoftware laut Bosch eine hohe Detailtiefe und kombiniert umfangreiche Diagnosefunktionen mit Reparatur- und Wartungsinformationen aus Herstellerquellen. Die neuen Inhalte werden ab Mai 2021 schrittweise integriert und sind für Werkstätten mit Lizenzen für die Infoarten P (Schaltpläne) und SIS (Fehlersuchanleitungen) nutzbar.

Die Esitronic P ist eine umfangreiche Datenbank mit Schaltplänen für wichtige Fahrzeugsysteme wie Motormanagement, Komfort- und Bussysteme. Sie hilft dem Werkstattmitarbeiter, effizient zu arbeiten und schnell Lösungen zu finden. Die Esitronic SIS unterstützt mit Schritt-für-Schritt-Anweisungen bei der Fehlersuche und bei Reparaturarbeiten.

Datenqualität wird verbessert

Durch die Übernahme der Original-Herstellerinformationen versprechen die Stuttgarter, ihre Datenqualität weiter zu verbessern, bzw. sie schneller zur Verfügung zu stellen als bisher. Auch die exakte Zuordnung von Daten und Reparaturanleitungen zum jeweiligen Kundenfahrzeug soll Werkstätten dadurch erleichtert werden. Die meist kostenpflichtigen Abfragen von Herstellerinformationen aus unterschiedlichen Informationsquellen sollen laut Bosch damit entfallen.

Gestartet wurde die Integration der OE-Daten mit Informationen zu den Mercedes-Benz-Modellen GLC und B. Ab Mai kommen Modelle der Hersteller BMW, Fiat und Ford hinzu. Die Daten weiterer Hersteller sollen im Laufe des Jahres folgen.

Ergänzendes zum Thema
Security Gateway
Zugang zu Renault und Dacia

Der geschützte Zugang zu Diagnosedaten- und Funktionen bei Renault und Dacia basiert auf einer Security-Gateway-Lösung mit Passthru-Technologie. Werkstätten benötigen eine Fahrzeugschnittstelle gemäß dem Protokoll SAE J2534 – im Fall Bosch einen KTS 560, KTS 590 oder KTS 350. Weiterhin ist eine Internetverbindung erforderlich. Zum Freischalten erweiterter Diagnosefunktionen sieht die Renault- und Dacia-Lösung vor, einen Hardware-Token (USB-Stick) sowie eine Software-Anwendung namens „Unlock Gateway module“ einzusetzen. Diese können über die Website von Renault erworben werden. Mit dem Update 2021/2 informiert die Esitronic den Nutzer per Pop-up-Hinweis, sobald ein Fahrzeug mit Security Gateway ausgestattet ist. Das spart Zeit und gibt eine gute Orientierung, und er weiß, wann das Konzept von Renault/Dacia zur Anwendung kommt.

Das Sicherheitskonzept von Renault und Dacia sieht die folgenden Schritte vor:

  • Erstellen eines Kontos bei der Renault-Gruppe
  • Bestellung und Kauf von Hardware-Token und Software „Unlock Gateway module“
  • Installation des Token-Treibers und der Software „Unlock Gateway module“
  • Anschluss KTS 560, KTS 590 oder KTS 350 an OBD
  • Starten der Anwendung „Unlock Gateway module“
  • Esitronic starten und Diagnosesitzung durchführen

(ID:47390149)

Über den Autor

 Steffen Dominsky

Steffen Dominsky

Redakteur »kfz-betrieb«, "Fahrzeug + Karosserie", stellv. Ressortleiter Service & Technik »kfz-betrieb«, Vogel Communications Group